klettern3
klettern2
klettern1
klettern

Therapeutisches Klettern

Die Wirkung des therapeutischen Kletterns beschränkt sich bei weitem nicht nur auf die sensomotorische, körperliche Ebene. Vielmehr beeinflusst die Bewegung an der Wand das Individuum als Ganzes. Aspekte wie Erleben und Verhalten seien nur ein Beispiel. Der Physiotherapeut kann durch die Wahl der unterschiedlichen äußeren Einflussgrößen (Wandneigung, Umgebung, Wandhöhe, Partner, etc.) ein enormes Spektrum an Behandlungszielen verfolgen. Der hohe Aufforderungscharakter und der Spaßfaktor sind zusätzlich sehr motivierend. Eine gezielte Behandlung an der Kletterwand mit dem Augenmerk auf die Bewegungskontrolle nimmt Einfluss auf viele Ebenen des Patienten.

Anwendungsmöglichkeiten

Die Hauptanwendungsgebiete sind Bewegungs- und Gelenksfunktionsstörungen. Die Patienten kommen aus den Bereichen der Orthopädie, Traumatologie und des öfteren auch aus der Neurologie. Sämtliche Arten von Skoliose, Bandscheibenproblematiken, aber auch Kniegelenkskrankheiten mit z.B. Kreuzbandplastik, sind optimal mit der Klettertherapie zu behandeln, besonders für Stabilisationstraining nach Sportverletzungen. Natürlich nicht im Akutstadium. Auch die Erfolge bei neurologischen Patienten sind bei Behandlungen durch das Klettern, besonders auch bei Parkinsonpatienten, sensationell.

Auch aus logopädischer Sicht ist das Klettern sehr zu empfehlen, da es die Muskulatur stärkt und bei Mundschluss, dem Schluckakt hilft.

Wesentlicher Vorteil der Kletterwand als therapeutisches Trainingsgerät ist, dass der Übende mit seinem eigenen Körpergewicht geschlossene Muskelketten trainiert. Deshalb eignet sich die Kletterwand besonders gut für Kindertherapie.

Ziele

Sinn und Ziel des Therapeutischen Kletterns ist es, die Koordination, Konzentration und Beweglichkeit gezielt zu fördern. Das Trainieren der Kraft, das Fördern des Gleichgewichtsgefühls, die gesteigerte Sicherheit, das Selbstvertrauen und selbstverständlich auch die Freude und der Spaß, spielen bei dieser Art von Therapie eine wesentliche Rolle.
Außerdem bietet die Klettertherapie ein hohes Maß an Motivation.

Quelle: Dipl. PT David Denifl, ITK 4+, Institut für therapeutisches Klettern

Klettern und „Hangeln“ ist von grundlegender Bedeutung für die motorische Entwicklung und die Vertikalisierung des Menschen.

Vojta 1988

Wenn Sie Fragen oder Anregungen zum Therapeutischem Klettern haben senden Sie uns ihre Frage. Wir werden Ihre Email so schnell als möglich beantworten.

Frage sendenleeren